LARA MARTELLI Tanz Stücke
u.a.

„ FOR SALE „ ( 2004 )
Produktion PACT ZOLLVEREIN
PREMIERE in PACT_ Zollverein ESSEN
weitere Aufführungen : Bremen Schwankhalle , Dortmund ( DE ) , Pesaro Hangartfest , Rome Teatro Vascello ( IT ) Ascona (CH) Teatro del Gatto

Konzept und Tanz:  Lara Martelli
Künstlerische Mitarbeit: Elettra de Salvo
Musik und Sounddesign: Massimo Carozzi
Bühne: Hans Hisleiter, Lara Martelli
Kostüm: Margit Koch
Licht: Reinhardt Hubert
Produktion: PACT Zollverein / Choreographisches Zentrum NRW

»Lara Martelli ist eine Furie... Sie ist ein Energiebündel. Sie ist aber noch viel mehr: eine Künstlerin deren Ausdrucks- kraft und -wille enorm ist. Und: Sie HAT etwas zu sagen. Exakt wie ein Anatom seziert sie die gesellschaftlichen Spielregeln, die nach wie vor für Frauen bestehen. Es ist nur etwas spaßiger anzusehen.« Tanzjournal 5.2003

»... Eine Künstlerin die man sich merken muss. In manchen Momenten ist sie göttlich.« Amnesia-Vivace, Italien

»Sie tanzt berserkerhaft, wild, virtuos auf engstem Raum... Ihr Tanz ist fulminant und energiegeladen. Die Zuschauer, sie waren hingerissen.« Waz Essen,
Nach der erfolgreichen Uraufführung im Sommer 2003 bei PACT Zollverein und Gastspielen in Deutschland, Italien, der Schweiz, freuen wir uns, dass for sale wieder bei uns zu sehen ist. Lara Martelli beschäftigt sich in dieser Solo-Performance mit der Käuflichkeit, VERMARKTUNG und öffentlichen Präsentation des menschlichen Körpers. Die gesellschaftlich inszenierten Spielregeln für den künstlichen, verführerischen Körper spiegeln sich wider in ihrem Tanz. Lara Martelli greift Bekanntes auf, setzt es in
neue Zusammenhänge und lässt dabei auf der Bühne Szenen entstehen, die den Kern treffen, die bewegen und provozieren.

Links PACT - Zollverein ARCHIV :
http://www.pact-zollverein.de/archiv/kuenstler/lara-martelli


„ for sale „ und Lara Martelli sind zitiert im BUCH „ WISSEN UND ARBEIT IN BEWEGUNG „ ( Aktuelle Strategien von „Lebenskünstlerinnen „in Kreativarbeit und Zeitgenössische Tanz ) GILLES RENOUT


B.A.N.G. ( 2007-08 )
(Barbaric Act iN the GARDEN)

Konzept/Tanz: Lara Martelli
Video: Werther Germondari,
          Maria Laura Spagnoli
Dramaturgie : Alfio Petrini
Künstlerische Mitarbeit: Josep Caballero
Sounddesign: Massimo Carozzi


"B.A.N.G" ist  ein möglicher Titel, ein hypothetischer Krimi ohne Auflösung, ein mal reales mal surreales  Flechtwerk aus Bewegungen, tänzerischen Bildern, Texten und Fragmenten, bei denen der Zuschauer eine Art Zeuge des Geschehens (oder des ‚nicht Geschehens’)  ist.
Der Plot: Ein Mord aus Liebe als Metapher für die Suche nach den unklaren Grenzen des Körpers. Das Opfer, der Täter und der Detektiv - Lara Martelli, die italienische Tänzerin und Choreografin aus Berlin, verkörpert in ihrer Solo-Tanzperformance alle drei Figuren: die männliche, die weibliche und ihre eigene Figur, den Detektiv. Sie ist einmal in einer, einmal in der anderen Rolle zu sehen, agiert im real-materiellen und virtuell-antimateriellen Raum. Dabei liegt der Struktur des Stückes eine durchdachte Verknüpfng und Vernetzung zwischen Tanz-, Video- und Textsprache zugrunde, bei der die Grenzen zwischen Authentizität  und Fiktion, performativem und realem Geschehen verschwimmen.

Premiere in Bremen Schwankhalle . weitere Aufführungen in : Erfurt( internationale Tanztheater Festival ) Regensburg (Festival Traumschleuder ) Roma ( teatro il vascello ) Pesaro ( Hangartfest ) Ascona ( teatro del Gatto ) Paris ( teatre du Nord )

Links zum B.A.N.G. extracts :

http://www.werthergermondari.com/Werther_Germondari/Bang.html

 


PRESSE :
http://www.accesstodance.de/blog/12196/hier-muss-ein-mord-passiert-sein
Von Michael Scheiner
Alles beginnt mit dem Ende: …, Lara Martelli, die italienische Choreografin und Tänzerin aus Berlin, entlässt ihre Zuschauer auch nach der Performance nicht mit einem erleichterten Aufatmen. Mit Bewunderung und reichlich Beifall für ihre Solo-Arbeit B.A.N.G. (Barbaric Act iN the Garden) – die eigentlich eine multimediale Gruppenarbeit ist – schon. Nur ohne Er- und damit Auflösung ihres getanzten Puzzles aus Momenten, Bildern und Minigeschichten. Zwei Personen, den im Verstandesmäßigen und Eckigen verhafteten Detektiv und die sprunghaft-bewegliche, im Rausch ihrer Sinne durch Welt und über Wiese tanzende Frau als späteres Opfer, stellt Martelli vor. Eine dritte Person, den Täter (vielleicht ist es der Detektiv), bekommt das Publikum nicht zu Gesicht. Dafür eine Verdoppelung des Opfers als imaginäre Person über Videoprojektion, die sich ganz erstaunt, schaulustig, zweifelnd, auch ein wenig erschreckt und zunehmend angststarr selbst beim Tanzen zuschaut……..
…..Fast wirkt es ein wenig bevormundend, wenn Martelli nach dieser zunehmend dichter und spannender werdenden Tanzperformance noch selbstironisch eines draufsetzt und Fragen, die sich in den Köpfen des Publikums bilden oder bilden könnten, von einem Besucher vorlesen lässt. Der getanzte Abspann, verlegen, unsicher, spöttisch und unentschieden, ANZÜGLICH schwankend zwischen „Ja“ und „Nein“ als nicht mehr zuordenbare Antwort auf die Fragen, war ein köstlicher Höhepunkt des an ausdrucksstarken Bildern und körperhaften Transformationen reichen Gastspiels. „Bang, bang“ – mit diesem hübschen italienischen Lied entließ Martelli das Publikum – ratlos in die Nacht. Weiteres Programm und Karten: www.tanzstelle-r.de

 

DJ GOD AND THE SUPSUCKERS ( 2004-05)

Regie
Lara Martelli
mit Ester Ambrosino , Marion Amschwang , Laura Frigato , Vidal Bini .
Residenz PACT- Zollverein Co-produktion Steptext Bremen
gefördert durch Fonds DAKU , Kunst StiftungNRW

Jeder kennt das Bedürfnis nach purem Glück, den Wunsch nach Eintreten in eine andere Welt. Manche suchen es auf Ravepartys, um mit eindringlichen Beats in ein Paralleluniversum zum Alltag abzutauchen. Dort vergisst man sich selbst und seine Zwänge. Ekstase und Rausch, der Wunsch auszubrechen, auf der Suche nach Befriedigung. Andere stürzen sich in sexuelle Abenteuer oder Drogenexzesse. Aber weshalb? Was steckt dahinter? Den verschiedenen Ausformungen und Inszenierungen des menschlichen Triebes ist das neue Tanztheaterstück „djgod and the sapsuckers“ von Lara Martelli auf der Spur. Vier Tänzern, ein Sänger, ein DJ zusammen mit einem Sozialpädagogen und Drogenberater auf der Suche nach dem Wie und Warum. Ansätze aus Anthropologie, Tanzforschung und Soziologie fließen im künstlerischen Prozess zusammen und bieten dem Zuschauer verschiedenen Sichtweisen und Erklärungen.
Nach der Vorpremiere am 28. August beim Kooperationspartner PACT Zollverein feiert „djgod and the sapsuckers“ seine offizielle Premiere am 1.September in der Schwankhalle in Bremen. Weitere Informationen www.pact-zollverein.de

 

„DIONISO AMORE MIO „ ( 2008-09 )

P R E M I E R E :
24. Januar 2008 DOCK 11 BERLIN 
W E I T E R E V O R S T E L L U N G E N :
25. -27. Januar 2008
jeweils 20.30 Uhr
weiter Vorstellungen : BARI ( IT ) Teatro KISMET , MILANO ( IT) Studio 28 .
Dioniso amore mio ist eine REISE durch Chaos, auf der Suche nach dem Sediment, der Aura, Spuren des tanzenden Körpers. Umgeben und kontrastiert von diesem künstlich geschaffenen Chaos, strebt er mit seinen Bewegungen nach neuer interner Ordnung. Diese Instant Composition Performance ist die erste Etappe eines Work-in-Progress. Später werden daraus ein Film und ein gesetztes Stück.
#Tanz, Musik: Lara Martelli
# künstlerische Supervision: Ines Birkhan und Bertram Dhellemmes
# In Girum...ist eine Serie von instant composition Performances. Kompanie Real Dance Super Sentai kuratiert. Instant composition ist ein Weg zur Bühnenimprovisation, der besondere Ansprüche an Dimensionen der Choreographie und Komposition erhebt. 2008 ergeht mit In Girum... die Einladung an die KünstlerInnen, auf den Titel zu reagieren. In Girum... steht für "in girum imus nocte et consumimur igni" (Nachts gehen wir im Kreis und werden von Feuer verzehrt): ein Rätsel, ein Palindrom, Titel eines situationistischen Films und auch romantische
Beschwörung des künstlerischen Prozesses.



„SEI DONNE E UN MISTERO „ ( 2012 )
Dance piece for 6 Women
Choreographie : Lara Martelli - Dance : Irene Saltarelli , Marika Amadori , Daniela Marinucci a.o. CoBIP Hangartfest Festival In & Off Pesaro IT

LINKS zur italienische PRESSE :
http://89.97.204.228/fparticolipdf/351640.pdf
http://www.laprimaweb.it/2012/05/18/in-off-rassegna-di-danza-moderna-e-contemporanea-a-pesaro/

 


„REBELLIO UNICA „ ( 2014 )
Ch.Lara Martelli
für die Tanzzeit Evoke Jugendcompany
Am 14. und 15. November 2014 um 19 Uhr werden zwei verschiedene Vorstellungen unserer TanzZeit-Jugendcompany EVOKE im TanzZeit Studio Podewil gegeben.

Drei neue Tanzstücke werden zu sehen sein, die  im Rahmen des „Empört Euch“-Projektes von den ChoreografInnen An Boekman, Lara Martelli und Ante Pavic in Zusammenarbeit mit den jungen TänzerInnen entwickelt worden sind. Ausgangsquelle für die Erarbeitung  war das Buch „Empört Euch“ von Stéphan Hessel.
Es stellten sich den TänzerInnen folgende Fragen:
Wie kann man Empörung oder Resignation durch Tanz erzählen?
Wie wirken auf unsere Körper das Leben und Erleben von Begriffen, Emotionen und Lebenshaltungen wie Empörung, Hoffnung, Lust, Resignation, Wut, Ohnmacht, Protest, Enttäuschung, ENGAGEMENT, Aufstand, und Zusammenhalt?
Wie kann EIN Körper ohne Worte über die Empörung, die er denkt und fühlt sprechen? Was sagt er uns darüber, was Worte nicht können? Wie kann man diese an das Publikum kommunizieren?

Links Rebellio Unica :

http://tanzraumberlin.de/Gurken-Ante-Pavic-Rebellio-Unica-Lara-Martelli-Schoenes-Wetter-Niederschoenhausen-An-Boekman--443-0.html?id=9123

 

" As Nora on the pavement " As Nora on the Pavement“ von Lara Martelli

Produzion Tanzzeit - Premiere Januar 2017Berlin Podewill  weitere Aufführungen in Italien 29 April 2017
Anfang des letzten Jahrhunderts etablierte sich die neue künstlerische Form „Tanz der Moderne".
Dieser hat den Tänzerinnen dieser Epoche viel zu verdanken. Sie haben den Wandel der Gesellschaft mitgestaltet und miterlebt. Davor waren Balletttänzerinnen als entrückte Bühnengeschöpfe zwar wertgeschätzt worden, mussten aber in der Realität ihren Lebensunterhalt oftmals als Mätressen verdienen. Dagegen hatten die Tänzerinnen der Moderne mit ihrer Kraft und Eigeninitiative den Tanz als ernstzunehmenden künstlerischen Beruf etabliert.
Der „neue Tanz“ basierte immer noch auf Bewegung, versuchte aber auch einen Lebenssinn und ein Weltbild darzustellen. Die Tänzerinnen befreiten sich von überkommenen Regeln und Konventionen, suchten nach neuen Inhalten und experimentierten mit neuen ästhetischen Möglichkeiten. Der weibliche Körper – in seiner natürlichen Schönheit, Hässlichkeit und Ausdrucksstärke – hat viele Künstler dieser Zeit inspiriert.
In „As Nora on the Pavement“ erweckt Lara Martelli Bilder von Tänzerinnen verschiedener Künstler dieser Zeit, von Degas bis Schiele, zu neuem Leben. Die Tanz-Ikonen werden als Projektionen des Videokünstlers Andrea Familari zur Vorlage für Martelli. Sie verschmilzt mit den Bildern und „verflüssigt“ diese Formen zu einem spannungsvollen Tanzreigen, wobei sie die gesamte Bandbreite von einfacher Tänzer-Position bis zur ausdrucksvollen Tanz-Extase zeigt.
Choreographie und Performance: Lara Martelli Dramaturgie/Künstlerische Mitarbeit: Ulrich Huhn Musik: Daniele De Santis Video: Andrea Familari
http://giornaledelladanza.com/home/2017/04/il-corpo-delladanzatrice-in-scena-a-fermignano-con-as-nora-on-the-pavement-di-lara-martelli/
LINKS und PRESSE über Arbeit mit junge DarstellerInnen und SchülerInnen :

Lara Martelli und Josep Caballero sind im Buch und Artigen von :
Dorion Weickmann / Tanz / Seite 68 / November 2012


«Nur keine Angst» vorbereiten, schauen ein bisschen belämmert drein. Dass KUNST so viel Anstrengung erfordert, war ihnen vermutlich nicht ganz klar. Ein Jahr lang haben die 22 Kinder mit Lara Martelli und Josep Caballero Garcia gearbeitet. …..


weiter Links über Lara Martelli :
http://www.tagesspiegel.de/berlin/schule/tanz-projekt-wie-am-schnuerchen/6681742.html
( Himbeere Magazin ) 22. MÄRZ 2012

http://himbeer-magazin.de/leben-mit-kindern/stadtgestalten/tanzzeit-berlin/

 

 

Impressum | Datenschutz | Homepage erstellen mit Webvisitenkarte.net